• Blutdruckmessen

    Je nach Beschwerden wird beim Arztbesuch auch Ihr Blutdruck gemessen. Diese punktuellen Ergebnisse haben oft nicht genügend Aussagekraft, weil Ihr Blutdruck während des Tages anders reagieren kann als in der Arztpraxis.
    Bei Verdacht auf Bluthochdruck (Hypertonie) wird für eine optimale Diagnose und Therapie die private 24 Stunden- Messung angewandt. Die Kosten liegen je nach Facharzt zwischen € 60 und € 90.-  und werden von manchen Privatversicherungen übernommen.

    Bei Verdacht auf zu niedrigen oder zu hohen Blutdruck empfehlen wir auch die Selbstmessung als Zusatzinformation. Das erleichtert die Therapie,  Medikamentenanpassung oder Umstellung.

    Manchmal kann es bei Selbstmessungen zu Fehlern kommen, wie zum Beispiel falsch angelegte Manschette, schlechtes oder schlecht eingestelltes Gerät uvm.


    Unsere Tipps zur Selbstmessung:
    WANN und WIE OFT soll ich messen?


    Bei Therapie- Ein- oder Umstellungen:
    Messen Sie 1  Woche lang morgens und abends sowie mehrmals täglich unter verschiedenen Alltagsbedingungen. Dokumentieren Sie eventuelle Extremwerte mit z.B. Stress, große Hitze, Freude, besonderes Ereignis, Anstrengung, nach  Sport… Am besten mit einem(semi)  automatischen Gerät mit Oberarmmanschette.

    WIE?

    Hinsetzen

    5 Minuten warten

    Messen

    1 Minute warten

    Messen

    Alles aufschreiben

    WANN BRAUCHE ICH EINE THERAPIE?  WELCHE THERAPIE IST DIE BESTE?
    Das hängt von den Ergebnissen genauso ab, wie von Alter, Gewicht, Allgemeinzustand, eventuellen Grunderkrankungen und den jeweiligen Lebensbedingungen.
    Kommen Sie mit Ihren Aufzeichnungen in die Praxis. Wir beraten Sie gerne.

    SOLL ICH WEITERHIN SELBST MESSEN?
    Bei hohem oder sehr niedrigen Blutdruck, starken Schwankungen oder Erkrankungen von Herz, Gefäßen, Übergewicht,  erhöhten Blutfetten und Ähnlichem, empfehlen wir Ihnen auch weiterhin selbst zu messen.

    WIE?

    1. Etwa ½ Stunde nach dem Aufstehen

    2. In Ruhe

    3. Vor Einnahme des Blutdruckmedikamentes

    4. Bei Therapiebeginn zusätzlich auch abends messen!

    Bitte beachten Sie:
    Hoher Blutdruck kann zu Herzkrankheiten, Nierenversagen, Schlaganfall und Herzschwäche führen.
    Deshalb: Stellen Sie Ihre Therapie niemals selbst um, sondern kontaktieren Sie uns, sobald sich Fragen ergeben.


    Quellen: Ärzte Krone 9/15
    http://blutdrucksms.at/index.html
    http://www.hochdruckliga.at/

    Zurück zur Übersicht