• Diät, Übergewicht, Essstörungen

    Belohnung durch Essen, Bestrafung mit (dubiösen) Diäten, Extremsport, Pillen, Drogen und Operationen. Hoffend, so schnell als möglich schlank, schön, erfolgreich, glücklich und wertvoll zu sein, geliebt zu werden und dazuzugehören.
    Die Wirklichkeit sieht anders und sehr ernüchternd aus.

    Viele Menschen machen ihr Leben von ihrem Gewicht und dem Aussehen abhängig. Das führt zu Stress pur, extremen Kraftanstrengungen und Disharmonie, was in schweren Erkrankungen enden kann.

    In Buchhandel gibt es etwa 17.700 Diätratgeber, rund 14.300 Nahrungsmittelergänzungen und unzählige teure und oft dubiöse Angebote zu diesem Thema.

    „Schlank und schön werden, schlank bleiben, schön schlank sein….“ bleibt trotzdem für viele ein Traum. Derzeit gibt es in unserem Land etwa 800 000 an Fettsucht erkrankte Menschen. Die Zahl nimmt ebenso zu, wie die proportional daraus entstehenden Folgekrankheiten.

    Fettabsaugungen, Magenband- Operationen und ähnliche Eingriffe werden schon fast zur Norm. Dazu gibt es in Österreich eine immer größer werdende Anzahl von Bulimie und Anorexie- Erkrankungen und der Binge- Eating- Störung.

    Bitte bedenken Sie: Essstörungen können lebensgefährlich sein!! Sie sind ein Hilferuf der Seele.

    Essgestörte Menschen sind suchtkrank! Sie verheimlichen, verleugnen und verdrängen ihre Erkrankung. Je nach Diagnose leiden Sie unter einer gestörten Selbstwahrnehmung. Gesunde Selbstliebe und Selbstfürsorge fehlen  oft perfektionistisch veranlagten Patienten. Menschen, die an Essstörungen erkrankt sind, bedürfen einer besonderen Betreuung, Therapie und regelmäßiger ärztlicher Kontrolle.

    Unser Tipp: Schauen Sie nicht weg, wenn Sie den Verdacht eines gestörten Essverhaltens in Ihrer Familie oder im Bekanntenkreis hegen. Sprechen Sie es offen an. Wenden Sie sich an Ihren Arzt*.
    In Selbsthilfegruppen für essgestörte Angehörige erfahren Sie, wie Sie (sich) helfen können.

    Betreuungs- und Beratungsstellen für Essstörungen:
    www.oeges.or.at

    Informationen über Essstörungen:
    www.oekolog.at

    Hotline für Essstörungen
    www.essstoerungshotline.at

     

    *Aus Gründen der Einfachheit und der besseren Lesbarkeit haben wir auf geschlechtsgerechte Sprache verzichtet und bitten dafür um Verständnis. Wir haben uns nach eingehender Beratung entschlossen, die männliche Form zu verwenden.

    Zurück zur Übersicht