• Auf gute Zusammenarbeit ...

    Wir möchten gerne Ihr Hausarzt-Team im besten Sinne sein, das Ihre Anliegen, Sorgen und Probleme kennt und Ihnen auch in schwierigen Situationen zur Seite steht. Mit Wissen, Erfahrung, Respekt, Einfühlsamkeit und Verständnis.

  • Anliegen

    Ihre Anliegen

    nehmen wir ernst. Sollte es einmal Missverständnisse geben oder irgendetwas nicht optimal verlaufen: Sprechen Sie bitte gleich mit uns, damit wir gemeinsam mit Ihnen eine Lösung finden können.

    Wenn Sie mit uns zufrieden sind, dann erzählen Sie es weiter.

    Vielen Dank!

    Unsere Anliegen

    Das Wohl des Patienten hat bei uns oberste Priorität.Gleichzeitig sind wir von den Sozialversicherungen, dem Hauptverband und dem Staat an gesetzliche, rechtliche und ethische Vorgaben gebunden.

    So ist beispielsweise in der „Heilmittelverordnung“ (EKO-Erstattungskodex) genau festgelegt, welche Medikamente und Heilbehelfe bei welchen Erkrankungen, und unter welchen Umständen von den Krankenkassen übernommen werden.

    Wir tun unser Bestes und haben Sie bitte Verständnis, dass wir den uns auferlegten Vorgaben entsprechend handeln müssen.

    Bitte nehmen Sie zu Ihrer e-Card die aktuellen Befunde (oder Kopien) von Krankenhäusern und Fachärzten mit, damit wir immer auf dem neuesten Stand sind. Danke!

    Ein gepflegter Körper und saubere Kleidung sind für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit und zeigt von Respekt, den anderen Menschen gegenüber. Vielen Dank, dass Sie auch uns diesen Respekt erweisen.

  • Begleitperson

    Bitte nehmen Sie nur eine Begleitperson in die Praxis mit.

  • Hygiene

    Ein gepflegter Körper und saubere Kleidung sind für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit und zeigt von Respekt, den anderen Menschen gegenüber. Vielen Dank, dass Sie auch uns diesen Respekt erweisen.

  • Ordinationszeiten

    Öffnungszeiten:

    Ordinationsbeginn.

    Einlass ist frühestens eine 3/4 Stunde vor Ordinationsbeginn.

    Freitagsordination

    Die Sprechstunde am Freitag ist in erster Linie für Patienten* gedacht, denen es aus beruflichen Gründen nicht möglich ist, während der übrigen Wochentage zu kommen. Selbstverständlich ist sie auch für akute Beschwerden oder unaufschiebbare Probleme da. Für alle anderen Fragen, Untersuchungen und Besprechungen kommen Sie bitte von Mo bis Do in die Praxis.

  • Termine & Anmeldung

    Ihre Zeit ist wertvoll, doch durch Notfälle oder unerwartete Situationen können sich die Wartezeiten verschieben. Danke für Ihr Verständnis.

    Anmeldung & Termine

    Sie können sich entweder persönlich mit Ihrer e-Card anmelden, oder jemanden Ihres Vertrauens vorbeischicken, um einen Termin für Sie zu vereinbaren. Dabei erfahren Sie die ungefähre Wartezeit.

    Gerne können Sie bis zu Ihrem Termin noch etwas erledigen oder die Zeit bei uns im Wartezimmer verbringen.

    Bei akuten und schweren Erkrankungen, hohem Fieber, starken Schmerzen, wenn Sie sehr weit weg von unser Praxis wohnen oder nur kurz von der Firma weg können, ist auch eine vorherige telefonische Anmeldung möglich.

    Für Vorsorgeuntersuchungen, Blut- abnahmen, Führerscheinuntersuchungen und für ärztliche Attest- Untersuchungen haben wir eigene, spezielle Termine. Bitte kontaktieren Sie uns.

    Ihre Zeit ist wertvoll, doch durch Notfälle oder unerwartete Situationen können sich die Wartezeiten verschieben. Danke für Ihr Verständnis.

    Haben Sie hohes Fieber und akute starke Schmerzen?

    Geben Sie uns bei der Anmeldung Bescheid, wenn es Ihnen WIRKLICH schlecht geht. Wir bemühen uns, Sie so rasch als möglich zu versorgen. Dadurch kann es zu Verzögerungen im Ordinationsablauf kommen. Haben Sie bitte dafür Verständnis, denn auch Sie könnten einmal in eine Situation kommen, in der Sie schnelle Hilfe brauchen.

    Bitte beachten Sie: In Grippezeiten fühlen sich viele Patienten gleichzeitig schlecht. Hier können wir nur Einen nach dem Anderen behandeln.


    Notfälle

    Durch Notfälle oder unerwartete Situationen können sich die Wartezeiten verschieben. Danke für Ihr Verständnis.


    Termine außerhalb der Ordinationszeiten

    Für Vorsorgeuntersuchungen, Blutabnahmen, Führerscheinuntersuchungen und für ärztliche Atteste- Untersuchungen haben wir extra Termine. Bitte fragen Sie uns danach..

  • E-Card

    Die e-Card sollten Sie immer eingesteckt haben. Wohin brauchen Sie eine Überweisung und was, wenn sie verloren ging?

    Wir benötigen die e-Card von JEDEM Patienten bei JEDEM Besuch in der Praxis.

    Trotz e-Card brauchen Sie für Krankenhausambulanzen, bei speziellen Fachärzten, z.B. Labor und Röntgen, Ambulatorien und Instituten eine Überweisung von uns.

    Die Anzahl der Ärzte, bei denen Sie keine Überweisung brauchen, wurde von Ihrer Kasse bewusst beschränkt: Das heißt: Sie können nur zu einem Arzt der gleichen Fachrichtung pro Quartal gehen!
    Ausnahme: Ihr Arzt ist auf Urlaub oder erkrankt. Dann gibt es die Möglichkeit, vertretungsweise zu einem anderen Kollegen zu gehen. Sagen Sie das bitte unbedingt dazu, sonst ist Ihre Karte für das restliche Quartal gesperrt. Danke für ihre Mithilfe!

    Karte verloren oder kaputt?
    Wenden Sie sich unverzüglich an Ihre Krankenkasse. Sie bekommen innerhalb der nächsten 8 Werktage eine neue e-Card zugeschickt.

    Kann ich trotzdem zum Arzt gehen?
    Selbstverständlich! Mit der sogenannten O-Card überprüfen wir, ob Sie versichert sind.

    Kann ich trotzdem behandelt werden, wenn ich nicht versichert bin? JA, allerdings nur auf privater Basis. Das heißt: Alle Leistungen und Folgekosten wie Medikamente, Labor, Röntgen usw. müssen von Ihnen in bar bezahlt werden. Ihr Arzt DARF Ihnen erst dann wieder Kassenrezepte, Überweisungen usw. ausstellen, bis der Versicherungs- Status geklärt ist und Ihre e-Card wieder zeigt, dass Sie versichert sind.

  • Adressänderung

    Sie sind umgezogen und/oder haben eine neue Telefonnummer?
    Ihre aktuellen Daten sind wirklich wichtig, denn manchmal kommt es vor, dass wir Sie wegen eines Befundes oder einer Nachricht dringend erreichen müssten. Auch ein Hausbesuch wird schwierig, wenn wir keine aktuelle Adresse von Ihnen haben. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

  • Praxisablauf

    Wie, wer, was, wann und wo… hier finden Sie unseren Hausbrauch.

    In der erste halbe Stunde vor dem offiziellen Praxisbeginn sind Serieninjektionen, Impfungen und Ähnliches. Übrigens: Wenn Sie zu dieser Zeit noch in der Arbeit oder Schule sind, können Sie dafür auch zwischendurch kommen.

    Ärztliche Beratungen, Untersuchungen oder „ich hab nur eine Frage…, können Sie mir nur kurz…, ich will nur…“ sind zu diesen Zeiten aus organisatorischen Gründen und aus Rücksicht auf die anderen Patienten nicht möglich. Dafür stehen Ihnen die normalen Sprechstunden zur Verfügung.

    Nach den Injektionen beginnen wir mit der normalen Sprechstunde, die, wie viele von Ihnen wissen, oft weit über die übliche Ordinationszeit hinausgeht.

  • In Grippezeiten

    Ein Praxisalltag ist oft unberechenbar. Wir tun unser Bestes, schnellmöglich für Sie da zu sein und es Ihnen bei uns so angenehm wie möglich zu machen.

    Wartezeiten und Hausbesuche
    in Grippezeiten

    Warten kann besonders in Grippezeiten recht beschwerlich sein. Deshalb tun wir auch hier unser Bestes, Sie so rasch als möglich zu betreuen. Ein Arztgespräch mit gewissenhafter Untersuchung erfordert Zeit. Das, ersuchen wir Sie zu bedenken, wenn es einmal länger dauern sollte.

    Gerne besuchen wir jene Patienten zuhause, denen es unmöglich ist, in unsere Praxis zu kommen. Siehe Anmeldung für den Hausbesuch ##.

    Unsere tatsächlichen Arbeitszeiten gehen nicht nur in Grippezeiten weit über die offiziellen Öffnungszeiten hinaus. Dazu kommen Hausbesuche, administrative Erfordernisse und vieles mehr. Wir sind gerne für Sie da, doch es kann vorkommen, dass wir Patienten, die keine offensichtlichen Notfälle sind, auf andere Tage verschieben müssen.

    Herzlichen Dank, wenn Sie dafür Verständnis zeigen.

    Wertvolle Tipps
    in Grippezeiten

    Vermeiden Sie jegliche körperlichen Kontakte. Auch das Händeschütteln! Waschen Sie sich mehrmals täglich gründlich die Hände. Desinfizieren Sie regelmäßig Ihr Keyboard, Ihr Telefon und alles, mit dem Sie ständig in Kontakt sind. Husten und nießen Sie niemanden an. Ein griffbereites Papiertaschentuch ist hier hilfreich. Bei Grippe und Infektionskrankheiten halten Sie genügend Abstand, damit Sie gesund bleiben. Denn es wäre niemandem gedient, wenn auch Sie erkranken.

    Kurieren Sie sich wirklich aus, eine echte Grippe ist eine schwerwiegende Erkrankung. Ein zu frühes Aufstehen kann fatale Folgen haben.

  • Arbeitsunfähigkeitsmeldung & Pflegefreistellung

    Sie brauchen eine Krankmeldung oder Pflegfreistellung? Die wichtigsten Details sind hier für Sie zusammengestellt:

    Arbeitsunfähigkeitsmeldung

    DDiese kann grundsätzlich nur nach einer ärztlichen Konsultation erfolgen. Sollten Sie wegen der Schwere der Krankheit nicht in die Ordination kommen können, melden Sie bitte zwischen 08:00 und 09:00 Uhr eine Visite an.

    Denken Sie bitte rechtzeitig an Ihre Krankmeldung, denn sie kann nur am 1. oder spätestens am 2. Tag Ihrer Erkrankung ausgestellt werden. Und natürlich nur, wenn Sie vom Arzt persönlich gesehen wurden. Halten Sie Wiederbestelltermine in der Praxis oder Kontrolltermine bei der Krankenkasse genau ein, da Sie sonst vom Chefarzt auch ohne Ihres Wissens abgeschrieben werden können.

    Krankmeldungen, bei denen Angehörige oder Bekannte vorbeigeschickt werden, dürfen schon auf Grund des Gesamtvertrages mit Ihrer Krankenkasse nicht ausgestellt werden! Ausnahme: Wenn eine entsprechende Bestätigung und Begründung nach Klinikaufenthalten, Unfällen oder durch einen Facharzt vorgewiesen werden kann.

    Bitte beachten Sie: Krankmeldungen nach kosmetischen oder zahnärztlich- optischen Operationen und Behandlungen sowie nach künstlichen Befruchtungen werden von den Krankenkassen nicht akzeptiert. Für diese Zeit muss Urlaub genommen werden.

    Pflegefreistellung

    Für eine derartige Bestätigung ist die persönliche Untersuchung der erkrankten Person oder ein schriftlicher Befund des entsprechenden behandelnden Arztes oder der Klinik notwendig. 

  • Hausbesuche & Hauskrankenbetreuung

    Die Visitenanmeldung ist wochentags zwischen 8.00 und 9.00. Informationen zur Hauskrankenpflege chronisch kranker oder bettlägeriger Patienten erhalten Sie bei der Anmeldung.

    Hausbesuche

    Sie sind so schwer erkrankt, dass Sie nicht in unsere Praxis kommen können? Dann besuchen wir Sie zuhause. Wenn Sie wochentags zwischen 8.00 – 9.00 anrufen, kann die Visite noch am gleichen Tag erfolgen.

    Ein kleiner Hinweis dazu: Eine Untersuchung in der Praxis bietet wesentlich mehr diagnostische Möglichkeiten als bei Ihnen zu Hause.

    Wenn Sie einen aktuen Notfall haben:
    Bitte rufen Sie die Rettung 144.



    Hauskrankenbetreuung

    Chronisch oder schwer erkrankte, oft bettlägerige Menschen, denen es schwer fällt oder unmöglich ist, zu uns in die Praxis zu kommen, betreuen wir mit unserem speziellen Hausbetreuungsprogramm zuhause. Es beinhaltet eine regelmäßige ärztliche Versorgung in Ihrer Wohnung, den Kontakt mit Mobilen Schwestern, sozialen Diensten, Hospizen und Ähnlichem.
    Sollten Sie entsprechende Hilfe brauchen, melden Sie sich bitte dafür an.

    Für  alle administrativen Belange wie Dauerrezepte, Verordnungen, Chefarztgenehmigungen und Ähnliches, schicken Sie bitte die Person Ihres Vertrauens mit Ihrer E-Card in unsere Praxis. Wenn Ihnen das nicht möglich ist, sagen Sie Bescheid, damit wir eine gemeinsame Lösung für Sie finden.

  • Telefon

    Unser Telefon läutet täglich unzählige Male und es sind nur wenige, wirklich wichtige Anrufe dabei. Zum besseren Verständnis: Jedes Telefonat unterbricht das persönliche Gespräch mit dem Patienten, der gerade bei der Anmeldung ist und verzögert unsere Arbeit am Schalter massiv. Vielleicht können Sie uns diesbezüglich ein wenig unterstützen und allgemeine Praxisinformationen und Ähnliches online abfragen. Auf unserer Website www.hainz.com finden Sie wichtige Informationen und Wissenswertes.

  • Fortbildungen & Urlaub

    Regelmäßige und hochwertige Fortbildungen sind ein wichtiger Teil unserer Arbeit.

    Im Rahmen der „State of the Art“ Vorgaben der Österreichischen Ärztekammer, durch interessante Kurse, Vorträge und Artikel in Fachzeitschriften erweitern wir laufend unser Wissen.

    Erholung und Abstand zu unserer Arbeit hilft uns, neue Energie zu tanken.

    Auch Ihr Arzt kann einmal erkranken, einen Unfall oder eine Operation haben. Bitte suchen Sie in diesem Fall einen anderen Allgemeinmediziner Ihrer Wahl auf und sagen Sie, BEVOR die e-Card gesteckt wird, dass Sie vertretungsweise von uns kommen. Sonst ist Ihre e-Card bei der nächsten Behandlung in unserer Praxis gesperrt.

  • Vertretungsärzte

    Dr. WALTER, Marlies 1220 Ziegelhofstrasse 36/6/4, Tel. +43-1-2832803 » Mehr Infos
    Dr. HAMMER, Regina   1220 Quadenstrasse 118/3, Tel. +43-1-2806666 » Mehr Infos
    Dr. MANN, Gabriele 1220 Emichgasse 1/21/1, Tel. +43-1-2825121 » Mehr Infos
    Dr. WEISSER, Kurt  1220 Ziegelhofstrasse 32-34/2/1/3, Tel. +43-1-2823176 » Mehr Infos
    Dr. BEKZADEH, Fariba 1220, Am Heidjöchl 14/69/2, Tel. +43-1-2805555 » Mehr Infos

  • Ärztefunkdienst 141, Spitalsambulanzen, Patientenservice der ÄK

    Ärztefunkdienst Tel. 141:

    Für ärztliche Hilfe in der Nacht, an Wochenenden, Feiertagen sowie am 24. und 31. Dezember ist in Wien der Ärztefunkdienst unter der Nummer 141 zuständig

    Eine offene Funkdienstordination finden Sie am Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 8.00-20.00 Uhr in 1150 Wien, Pillergasse 20

    Mehr zum Ärztefunkdienst »

    Patientenservice der Wiener Ärztekammer

    Sollten Sie einmal außerhalb unserer Praxiszeiten oder in unserem Urlaub dringende hausärztliche Hilfe brauchen oder einen Facharzt suchen, gibt Ihnen das Patientenservice unter der Nummer 01 790 11 61, täglich von 7.00 bis 19.00 entsprechende Auskünfte.

    Spitalsambulanzen

    Ambulanzen sind weder Hausarzt- noch Facharzt- Ersatz, sondern für Untersuchungen gedacht, die im niedergelassenen Bereich nicht gemacht werden können. Für akute Notfälle stehen sie Ihnen natürlich offen.

  • Für den Notfall (Rettung)

    Im Notfall richtig zu reagieren, kann Schlimmes verhindern oder Leben retten. Deshalb: unbedingt weiterlesen. Übrigens: wann war Ihr letzter Erste-Hilfe-Kurs?


    Erste-Hilfe-Maßnahmen:

    • Bewahren Sie Ruhe
    • Denken Sie immer zuerst an Ihre eigene Sicherheit! Überprüfen Sie, ob für Sie, Dritte oder dem Patienten Gefahr droht.
    • Denken Sie immer zuerst an Ihre eigene Sicherheit!
    • beruhigen Sie den Patienten und belassen Sie ihn in angenehmer Position. Körperliche Berührungen (zum Beispiel an Hand oder Schulter) und ehrlicher Zuspruch werden meist dankbar angenommen.
    • Beengende Kleidung öffnen, für Frischluft sorgen.
    • Verletzte sollten nur bewegt werden, wenn es unbedingt notwendig ist
    • äußere Blutungen stillen
    • bewusstlose Personen in die stabile Seitenlage bringen
    • Fehlen von Lebenszeichen erfordert unverzüglich Wiederbelebungsmaßnahmen
    • Rettung rufen: 144
    • Sorgen Sie für eine möglichst große Privatsphäre des Verletzten und schirmen Sie ihn weitgehend vor neugierigen Blicken oder pietätlosen Menschen ab, die sogar hier ihre Handykamera zücken.

    Ersthelfer sind großartige Menschen!
    Erste Hilfe Maßnahmen können Leben retten. Vielleicht sogar einmal Ihr eigenes oder das eines Ihnen nahestehenden Menschen!

    Melden Sie sich zu einem der Kurse an. Sie werden  erleichtert sein, wenn Sie wissen, was im Falle eines Falles zu tun ist!

    Rotes Kreuz
    Arbeiter-Samariter-Bund
    Johanniter Unfallhilfe
    Malteser Hospitaldienst Austria

    Wann ruft man die Rettung?

    Grundsätzlich bei akut bedrohlichen Zuständen und/oder lebensgefährlichen Verletzungen:

    • Bewusstlosigkeit
    • Brustschmerz- Verdacht auf Herzinfarkt
    • Schlaganfall und Verdacht auf Schlaganfall
    • starke Blutungen
    • starke allergische Reaktionen bis hin zum Schock
    • Vergiftungen
    • Krampfanfall
    • Hitzekollaps
    • schwere innere und äußere Verletzungen
    • schwere Verbrennungen
    • Stromunfällen
    • akut drohender Geburt
    • bei erfrierenden oder ertrinkende Menschen

    Erste Hilfe zu leisten ist wirklich wichtig, doch vergessen Sie bitte niemals, SOFORT in solchen Situationen auch die Rettung unter der kostenlosen Nummer 144 zu rufen. Jede Minute zählt!

    Gehen Sie bitte mit Anrufen bei der Rettung sorgsam um! Ungerechtfertigte Berufungen der Rettung können Ihnen in Rechnung gestellt werden.

  • Vorsorgeuntersuchung

    Wir können Sie unterstützen, Ihre Gesundheit zu vergrößern oder eventuelle Krankheiten rechtzeitig zu erkennen. Mit der jährlichen und kostenlosen Vorsorgeuntersuchung ab dem 18. Lebensjahr.
    Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin gleich beim nächsten Besuch in unserer Praxis oder kommen Sie einfach kurz bei uns vorbei. Sie erhalten die entsprechenden Unterlagen und Ihren Wunschtermin.

  • Blutdruckmessung

    Die meisten Apotheken verfügen über Blutdruckmessgeräte. Wenn Ihre Werte außerhalb der Norm liegen, suchen Sie bitte unsere Praxis auf. Grundsätzlich sollte erhöhter Blutdruck regelmäßig selbst gemessen und evtl. alle 4-6 Wochen ärztlich kontrolliert werden.

  • Impfungen

    Impfungen können Menschen vor schweren Epidemien, Infektionen und Erkrankungen schützen, die folgenschwere Nachwirkungen bis hin zum tödlichen Ausgang haben können. Impfbefürworter und Impfgegner liefern sich seit Jahren erbitterte Kämpfe. Wir denken, man sollte Vernunft vor Schaden walten lassen.


      • Wichtig bei allen Impfungen:

        • Nur wenn Sie fieberfrei sind, keine sonstigen Infektionskrankheiten oder kein diesbezügliches Krankheitsgefühl haben, dürfen Sie geimpft werden!
        • Der verantwortungsvolle Umgang und die richtige Dosis zur rechten Zeit.
        • In der Schwangerschaft und beim Stillen gelten besondere Bestimmungen.

        Nehmen Sie bitte immer Ihren Impfpass mit!
        Impfgebühr: € 10.-
        Kaufen Sie den jeweiligen Impfstoff in der Apotheke und lagern Sie ihn gekühlt im Gemüsefach.
        Einfacher: kaufen Sie ihn kurz bevor Sie in unsere Praxis kommen.
        Alle Impfungen sind privat zu bezahlen. Ausgenommen ist die Tetanus-Impfung bei Verletzungen.


        In Mitteleuropa empfehlen wir Ihnen folgende Grundimpfungen:

        • Diphtherie- Tetanus – Polio (Kinderlähmung) – Keuchhusten
        • FMSE (Zeckenschutzimpfung) sowie
        • Hepatitis A und B

        Gelbfieber und Pocken dürfen in Österreich nur an dafür vorgesehenen Instituten geimpft werden. www.reisemed.at

        Impfungen vor und in der Schwangeschaft
        Sie haben vor schwanger zu werden oder Sie sind bereits schwanger oder stillen? Wir beraten Sie gerne. www.reisemed.at

        Nebenwirkungen
        Lokal können Rötungen auftreten, die nach ein paar Tagen abklingen. In seltenen Fällen kann es zu einem kurz andauernden Krankheitsgefühl kommen.
        Sollten Sie einmal eine Reaktion auf eine Impfungen bekommen, wenden Sie sich bitte an uns!

      • FSME Zeckenschutzimpfung:

        Am besten im Frühjahr vor der Zeckensaison und zur Aktionszeit, da ist der Impfstoff günstiger.

        • 1. IMPFUNG: Impfung Tag 1
        • 2. Impfung: 4 Wochen später
        • 3. Impfung: 1 Jahr später
        • 4. Impfung: nach 3 Jahren
        • anschließend alle 5 Jahre
        • Ab dem 60. Lebensjahr immer alle 3 Jahre
      • Pneumokokkenimpfung:

        Die Impfung verhindert die bakterielle Lungenentzündung, Infektionen am Herzen, am Bauchfell, im Gehirn und in den Gelenken. Jeder zweite von uns trägt Pneumokokken im Nasen-Rachenraum, auch Gesunde. Wie die Grippeviren, werden sie über die Luft beim Sprechen, Husten oder Niesen übertragen. Schlägt das Bakterium zu, kommt bei einigen Menschen jede Behandlung zu spät.

        Personen mit hohem Risiko sind zum Beispiel:

        • Menschen ab dem 50. Lebensjahr
        • mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten
        • HIV Infektionen
        • Sichelzellanämie
        • Hörimplantaten
        • Nervensystemerkrankungen wie Epilepsie
        • Liquorfisteln
        • Stoffwechselerkrankungen, Krebs, Herz- Kreislauferkrankungen
        • Leber- oder Nierencirrhose, nephrotisches Syndrom
        • vor oder nach Organtransplantationen
        • Frühgeborenen oder Kindern mit Gedeih- Störungen
        • * Quelle: netdoktor.at
      • Grippeschutzimpfung:

        Bester Zeitpunkt: Im Spätherbst vor einer eventuell zu erwarteten Grippewelle.

        Wenn Sie über 50 Jahre alt sind und bisher noch nie eine Grippeschutzimpfung bekamen, ist der Fluad- Impfstoff sinnvoll. Er erzeugt durch eine andere Zusammensetzung bei älteren  Menschen eine bessere „Impfantwort“. Er ist deshalb auch etwas teurer.

       

  • Führerscheinuntersuchung

    Führerscheinuntersuchungen können nur durchgeführt werden, wenn Sie innerhalb der letzten 5 Jahre keine Leistungen als Patient in der Ordination OMR Dr. Rudolf Hainz in Anspruch genommen haben.

  • Medikamente, Überweisungen, Generika

    JEDER Kassenarzt ist zur ökonomischen Verschreibweise bei Rezepten, Überweisungen, Röntgen, MRT, CT verpflichtet. Er wird diesbezüglich laufend von den Krankenkassen kontrolliert und muss Rechenschaft über seine Verordnungsgewohnheiten abgeben. Gegebenenfalls wird er abgestraft. Er wird auch angehalten, möglichst Generikas zu verordnen. Wir sind sehr sorgfältig bei der Auswahl der Generika, denn Ihr persönliches Wohlergehen und Ihre Gesundheit sind uns wichtig. Bitte beachten Sie: Diese neuen, wirkstoffgleichen Präparate haben oft Vorteile: Sie sind mitunter besser zum Schlucken geeignet oder in modernerer Konzeption verfügbar – sie heißen nur anders als das Original- Präparat.

    Wenn Sie Verschreibungen brauchen oder sich zur Ordination anmelden wollen, sind wir für Sie zu den angegebenen Ordinationszeiten da. Notieren Sie Ihre Medikamente auf einem Zettel oder nehmen Sie für Ihre Dauermedikamente leere Arzneimittelschachteln oder Befunde mit. Aus hygienischen Gründen verzichten Sie bitte auf die Mitnahme von gebrauchte Tuben!

  • Leistungsspektrum der Krankenkassen

    Diese decken eine bestimmte Anzahl von Leistungen ab, die im Gesamtvertrag geregelt sind. Für darüberhinausgehende Leistungen gelten, unabhängig von Ihrer Krankenversicherung, Privattarife.

    Einige Beispiele, die nicht von den Kassen übernommen werden:
    Ärztliche Bestätigungen, Atteste, Gutachten, Befundberichte, alle erforderlichen Untersuchungen bei Einstellungen in Betrieben, Tauglichkeits-, Versicherungs-, Führerschein- und Sportuntersuchungen, Privatrezepte.

  • Hausarzt, Facharzt, Dr. Google

    Wenn es nach der Gesundheitspolitik geht, soll es den Hausarzt, wie ihn viele von Ihnen noch kennen, bald nicht mehr geben. Staatliche und anonyme „Primary Health Care“ Zentren sollen ihn ersetzen. Die freie Arztwahl würde damit genauso verloren gehen wie der persönliche Kontakt und das wichtige Vertrauensverhältnis zwischen Patienten und Arzt. Auch hier wäre der Weg der Mitte ein guter.

    Mehr Angebote im niedergelassenen Bereich, deren Kosten von den Kassen übernommen werden und bessere Verträge im Bereich Gruppenpraxis würden Ihnen als Patienten und uns als Ärzten zugutekommen.
    Mit Ihrer Stimme und Unterstützung könnten wir gemeinsam Gutes bewirken …

    Aufgaben des Hausarztes

    • Einfühlsame Beratung der ganzen Familie in Gesundheits- und Krankheitsfragen.
    • Berater und Betreuer in allen Lebensphasen
    • Informationsdrehscheibe für den Patienten
    • Koordination mit Fachärzten, Spitälern, Hospizen und medizinischen Diensten
    • Wohnortnahe Betreuung, Hausbesuche, Hauskrankenbetreuung, Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen und spezielle Gebiete, für die jeder Arzt seine eigenen Vorlieben hat.
    • In Würde leben- in Würde sterben …

    Kann der Hausarzt alles wissen?

    Der Hausarzt weiß viel von vielem und sieht den Menschen größtenteils gesamtheitlich. Der Facharzt ist ein Spezialist auf seinem Gebiet. Wenn auch er gesamtheitlich unterwegs ist und es ein Miteinander zwischen beiden gibt, ist das zum höchsten Wohle des Patienten. Fragen Sie Ihren Facharzt alles, was Ihnen bei ihrem Gesundheitsthema wichtig erscheint.

    Dr. Google

    Wir schauen doch alle öfter mal ins Internet um Informationen bei bestimmten Erkrankungen zu finden. Information ist gut und wichtig. Doch bedenken Sie: Jeder von uns hat seine Vorgeschichte und ist individuell verschieden. Dr. Google braucht für halbwegs passende Antworten die richtige Fragestellung. Damit sind medizinische Laien oft überfordert. Ebenso mit den Antworten, die schon manche unbegründete Angstattacke ausgelöst haben. Vorsicht! „Gesund werden auf Knopfdruck“ kann auch krank machen…
    Krankheit ist ein Zeichen, dass Ihr Körper in Disharmonie geraten ist. Er braucht Ruhe, Zeit, Zuwendung und eine vertrauensvolle Person, die ihn dabei berät und begleitet. Eine wie den modernen, „alten“ Hausarzt.

    Haben Sie schon einen Hausarzt in Ihrer Wohnortnähe?

    Fachärzte

    Viele Patienten klagen, beim Facharzt erst „irgendwann“ einen Termin zu bekommen und gehen dann erneut zum Hausarzt.

    Ein offenes Wort dazu: Aufgrund der rückläufigen Vergabe von Kassenverträgen, sind wochenlange Wartezeiten bei Fachärzten üblich geworden und auch nicht änderbar. Hier ist Geduld angeagt! Sollten Sie wirklich akute Beschwerden haben, kann es helfen, persönlich in die Facharztpraxis zu fahren um einen baldigen Termin zu bekommen.

    Wir hören immer wieder: "Jetzt weiß ich nicht viel mehr als vorher… können Sie mir bitte erklären … "

    Bitte besprechen Sie alle offenen Fragen mit Ihrem Facharzt - deshalb sind Sie ja auch dort- und nehmen Sie bei Ihrem nächsten Besuch den aktuellen Befund zu uns mit. Oft ist es hilfreich, sich die Fragen an den Facharzt aufzuschreiben!

    Noch eine Bitte: Achten Sie darauf, dass eventuelle Chefarztgenehmigungen gleich dort eingereicht und Überweisungen, die Ihr Facharzt Ihnen empfiehlt, auch von ihm geschrieben werden. Kann der Hausarzt alles wissen?

  • Moderne Medizin

    Medizinische Erkenntnisse waren noch nie so kurzlebig wie heute. Die Übertechnisierung, Überspezialisierung und eine beinahe unübersehbaren Vielfalt an Medikamenten und Therapieformen haben unserer Meinung nach ein vernünftiges Maß schon lange überschritten. Administrative Auswüchse haben auch vor uns nicht halt gemacht. Der Mensch als solches hat dabei immer mehr an Bedeutung verloren. Wie schade!

    Für uns sind Sie ein Mensch in seiner Ganzheit und wir versuchen, gemeinsam mit Ihnen- anders geht es gar nicht- unser Bestes für Ihre Gesundheit zu tun. Mit Wissen, Erfahrung, Respekt, Einfühlsamkeit und Wärme.

    Unser Ansatz lautet nicht, alt werden um jeden Preis, sondern möglichst gesund bleiben bis ins hohe Alter.

  • Hausbesuche anmelden

    Wenn Sie wochentags zwischen 8.00 – 9.00 Uhr anrufen, kann die Visite noch am gleichen Tag erfolgen.

    weiter
  • Ordinationsplan

    Über die Ordinationszeiten hinaus wird in der Ordination gearbeitet.

    weiter
  • Ordinationszeiten

    • Montag
      13.00 - 17.00
    • Dienstag
      15.00 - 18.00
    • Mittwoch + Donnerstag
      9.00 - 12.00
    • Freitag
      15.00 - 17.00